Allgemein

Wer ich bin und was ich träume

22. Februar 2015

Vor kurzem veröffentlichte die liebe Fee 34 Fakten über sich.
Und dass fand ich ziemlich toll. Nicht nur weil ihre Fakten wirklich super waren, sondern weil mich das ganze auch zum Nachdenken gebracht hat. Ich schreibe diesen Blog nun schon eine ganze Weile und ich bin eine ziemlich ehrliche Person, aber ich glaube ich könnte noch ehrlicher sein. Denn das hier ist mein Blog, ich möchte ich sein und deshalb erzähl ich euch heute ein paar Dinge über mich. Wünsche, Gedanken, Träume und weitere wichtige und unwichtige Dinge.

1. Ich glaube an Gott. Dass wissen sicher einige schon und ich habe es auch schon mal erwähnt. Und vielleicht denken jetzt manche „lebt die alte hinterm Mond“ und vielleicht werden jetzt manche aufhören meinen Blog zu lesen. Aber dass ist ok. Denn es ist ja schließlich mein Blog und ich möchte hier so sein, wie ich bin. Ein Mensch, der daran glaubt, dass es einen Gott gibt, der uns unendlich liebt und jeden von uns einzigartig erschaffen hat!

ast1

2. Singen ist ein großes Hobby von mir. Und manchmal träume ich davon vor vielen  Menschen zu singen und sie mit meiner Stimme zu berühren. Eigentlich würde ich auch gerne mal zu The Voice gehen, aber davor hab ich zuviel Schiss. Zumindest noch.

3. Ich mache seit Jahren keinen Sport. Dass ist ziemlich dumm von mir, denn ich habe täglich starke Rückenschmerzen und sollte meinen inneren Schweinehund bald mal überwinden. Habt ihr irgendwelche Tipps zum Durchstarten?

4. Ich träume seit Jahren davon, ein eigenes kleines Café  zu haben. Ein Café in das Menschen nicht nur gerne kommen weil es dort leckeren Kuchen und heißen Kaffee gibt, sondern weil die Atmosphäre mehr als gut ist. Ich möchte meine Gäste kennen lernen, mit ihnen quatschen, lachen und ihnen ein wenig Glück schenken.

5. Im Sommer sind es zehn Jahre die ich schon in Deutschland wohne und trotzdem habe ich oft Heimweh. Heimweh nach dem wunderschönen Land Kenya und natürlich nach meinen Eltern.

6. Serien rauben mir richtig viel Zeit. Ich gucke nicht nur ein oder zwei Serien, sondern so ziemlich jede. Ok auch nicht ganz, aber so ziemlich jede Crime-Serie die es irgendwo kostenlos zu gucken gibt. Und weil ich meine Zeit besser nutzen möchte, faste ich jetzt Serien gucken. Und bisher tut es noch nicht weh.

7. Manchmal bin ich neidisch. Neidisch darauf, dass andere Blogger soviel Erfolg haben, so gute Bilder machen, sich irgendwie „alles“ leisten können wofür ich Monate sparen müsste oder ich weiß, dass ich es mir niemals leisten könnte. Neidisch darauf, dass andere immer so unglaublich tolle Ideen haben, angeblich total viel Zeit haben und perfekt fotografieren können. Aber dann denke ich mir „Hey, freu dich einfach für die anderen. Freu dich, dass sie so ein Talent haben und schieb den Neid beiseite.“ Und dass schaffe ich meistens auch.

zapfen

8. Ich fotografiere oft mit einer Tageslichtlampe und bearbeite meine Bilder kaum. Der Spitzenfotograf bin ich nicht und werde ich auch nie sein, aber manchmal da freu ich mich richtig über ein gutes Bild, das ich geknippst habe.

9. Als Kind habe ich mit Seegurken gespielt, sie in die Hand genommen und ein bisschen gedrückt bis sie ihr Gift rausgespritzt haben und den Seespinnen (wie ich sie nenne ) habe ich die Beine ausgerissen und beobachtet wie sie weiterzappeln. Ich war wirklich nicht nett….

10. An manchen Tagen bin ich richtig faul und schminke mich Abends nicht ab. Ja ich weiß, dass ist gar nicht gut für die Wimpern, aber bisher haben sie es ziemlich gut überstanden.

11. Ich bin Instagram süchtig. Vor dem Schlafen und kurz nach dem Aufstehen klicke ich mich durch tausende Bilder, hinterlasse ein Herzchen und manchmal auch einen Kommentar. Ich erfreue mich an schönen Fotos und immer mal wieder renne ich zu Mister R. und muss ihm irgendwas tolles zeigen – eine tolle Lampe, ein schönes Haus, ein Poster, ein Tier oder oder oder… ihr kennt das 😉

2

12. Zur Zeit häkel ich. Viel. Ich häkel lieber wie das ich backe, koche oder blogge. Deshalb ist es hier auch so ruhig. Häkeln macht richtig viel Freude und ist einfach super gemütlich. Meine Schultern sind danach zwar immer sehr verspannt aber ich kann einfach nicht aufhören.

13. Ich liebe Bücher und lesen eigentlich auch. Worte faszinieren mich. Und trotzdem lese ich viel zu wenig. Also Bücher. Zu wenig Bücher. Blogs lese ich auch gerne und auch viel. Aber ich muss einfach mehr Bücher lesen. PUNKT

14. Ich lasse mich super schnell ablenken. Durch unnötige Dinge. Ich schreibe diesen Post und will eigentlich fertig werden, aber dann stöbere ich mal noch kurz auf Facebook, gucke Instagramfotos oder checke meine mails. Ich muss lernen konsequenter mit mir selbst zu sein und eine Sache nach der anderen zu machen.

15. Ich kaue Fingernägel. Schon immer und eigentlich möchte ich auch schon immer damit aufhören, aber es ist wirklich richtig schwer. Und wenn ich keine Fingernägel kaue, dann piddel ich an der Nagelhaut herum. Schrecklich. Und wenn ich es mal schaffe, dass meine Nägel etwas länger sind, dann gucke ich einen spannenden Film und schwupps, sind sie wieder kurz. Es ist ein endloses Drama.

16. Macarons mag ich nicht. Sie sehen wunderschön aus, keine Frage. Aber wirklich schmecken tun sie mir nicht. Genauso wie Sushi und Fondant. Sieht toll aus, aber lecker ist es nicht. Also eigentlich bin ich keine gute Bloggerin – denn Macarons, Sushi und Fondant sieht man ja überall. Aber so ist es eben.

17. Ich träume eigentlich nicht nur von einem eigenen Café sondern von einem eigenen Lädchen mit Café. Oder Café mit Lädchen. Keine Ahnung. Aber dass wäre einfach richtig toll. Gemütlich Käffchen trinken und danach wird noch ein hübscher Häkelkorb gekauft oder so. Dass wäre fein.

18. Ich lache gerne und auch ziemlich laut. Die Menschen die mich kennen wissen immer ob ich in ihrer Nähe bin. Ich kann nichts dagegen tun. Lachen ist einfach toll und ich kann gar nicht anders als laut zu lachen.

19. Auch wenn ich viel und gerne lache, bin ich eine richtige Heulsuse. Wirklich. Ich bin ziemlich nah am Wasser gebaut. Ich weine bei Filmen die ich schon 5mal gesehen habe genauso stark und lang, wie beim ersten Mal. Ich heule bei Serien, bei Büchern, wenn ich Nachrichten gucke, wenn ein anderer Mensch weint. Ja, ich kann viel weinen.

20. Manchmal da reg ich mich so richtig auf. Über die Menschheit. Denn wenn wir mal ehrlich sind, sind wir ziemlich oft total blöd. Wir sprechen von Toleranz und Gleichberechtigung und keine Sekunde später urteilen wir wieder. Über die Kleidung die jemand an hat, über ihren Charakter, die Frisur, den Glauben, die Stimme, die Hobbys oder über den Namen. Es sind so viele kleine Dinge. Dabei wissen wir doch alle, dass diese Welt eine bessere wäre, wenn wir einander annehmen und lieben würden so wie wir sind!

ast

So, dass reicht. Sicherlich gibt es noch viel mehr Dinge die ich erzählen könnte, aber für heute reicht´s.
Wenn ihr mehr wissen wollt, dann fragt einfach.

Ich wünsche euch allen einen gesegneten Sonntag! Macht was schönes.

1000 Küsschen
eure Dani

 

 

  1. Hallo Dani,

    schön, dass du uns ein bisschen mehr von dir und deiner Persönlichkeit erzählst. Ich mag solche Posts sehr, habe erst vor kurzem selbst einen Post dieser Art verfasst, in dem ich mir gestellte Fragen beantwortete. Zum Thema Sport kann ich dir nur raten einfach mal was auszuprobieren, ich habe auch vieles gemacht und habe nun seit gut einem Jahr den Kurs für mich gefunden. Da passt der Trainer und die Art wie der Kurs aufgebaut ist einfach perfekt zu mir. Meine Motivation ist auch immer das Gefühl danach, wenn man so richtig ausgepowert aber glücklich nach Hause geht. Da kann ich gar nicht schnell genug die Arbeit verlassen. Bin gespannt, ob du bald den Ansporn für dich findest.

    Viele Grüße, Silke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.