Kürbissuppe aus dem Ofen

Der Herbst zeigt sich die letzten Tage ja wirklich von seiner schönsten Seite.
Blauer Himmel, Sonne pur und goldene Blätter. Bestes Wetter also um spazieren zu gehen, Blätter zu sammeln, im Laub zu wühlen oder um… krank zu sein.
Das war hier nämlich gestern der Fall. Der Mann lag den ganzen Tag im Bett und auch der Kleine hatte eine Rotznase und ist mir einfach so auf der Couch eingeschlafen. Wie gut, dass es beiden heute wieder besser geht und wir somit einige Stündchen auf dem Spielplatz verbringen konnten.
Jetzt sind wir wieder Daheim und trotz herrlichstem Wetter bin ich ganz schön durchgefroren und so eine heiße Suppe wäre jetzt genau das Richtige.

Kürbis in Kombination mit Kokos mag ich irgendwie, deshalb ist in der Suppe heute auch wieder beides drin. Wer keine Kokosmilch mag, der kann sie natürlich einfach weglassen.

Kürbissuppe aus dem Ofen

Zutaten

Ein Hokkaidokürbis
6 mittelgroße Kartoffeln
1 Zwiebel

Olivenöl
Salz
Pfeffer
Muskatnuss
1 Liter Gemüsebrühe
1 Dose Kokosmilch

Den Kürbis und die geschälten Kartoffeln, sowie die Zwiebel in Würfel schneiden, mit Olivenöl und etwas Salz vermengen und für ca. 25 Minuten bei 200 Grad im Ofen weich garen.
Die Masse in einen Topf geben und mit der Gemüsebrühe und der Kokosmilch vermengen und pürieren.
Nach Belieben mit Salz, Pfeffer, Muskat … würzen und nochmal aufkochen.
Man kann natürlich auch weniger Brühe nehmen – je nachdem, wie flüssig man die Suppe haben möchte.

Was für Suppen kocht ihr gerne? Ich liebe ja Suppen und brauche mal wieder neue Inspiration.
Wer Kokosmilch nicht mag, aber Kürbis, der findet hier auch noch ein Kürbissuppenrezept und hier ganz viele andere Suppenrezepte.

Und zu guter letzt eine Kürbissuppe – Sonntagssüppchen und Kürbis-lieblingslins

Guten Morgen, es ist Sonntag. Ich liebe Sonntage – weißt du warum. Weil die Menschen Sonntags irgendwie ruhiger sind. Sie nehmen sich Zeit mit ihren Liebsten lange, tolle Spaziergänge zu machen, gehen einen Kaffee trinken oder machen einen Familienausflug. In den meisten Städten sind alle Geschäfte geschlossen und man kann ganz gemütlich durch die Stadt laufen ohne in jeden Laden zu laufen um zu gucken, ob man dort etwas kaufen kann. Ich mag das. Ich mag es, dass alles etwas entschleunigt wird. Zumindest wünsche ich dir das. Dass du diesen Tag nutzen kannst. Zum Entspannen, schöne Dinge machen, spazieren gehen, Tee trinken, lesen, Filmchen schauen. Mit dem, was dich glücklich macht.

2

Mich macht Suppe glücklich. Dass war schon immer so. Schon als kleines Mädchen habe ich Suppen geliebt. Aber dass habe ich ja schon oft erzählt und eine Kürbissuppe habe ich euch auch schon gezeigt. Aber heute gibt es eine noch besseres. Denn das Gemüse wurde vorher erstmal im Ofen gegart und dadurch schmeckt die Suppe noch besser.  Und auch hier braucht ihr gar nicht viele Zutaten.

rezept

Und noch etwas Gemüsebrühe, Zucker und wer mag noch etwas Sahne oder Milch.
Den Kürbis, die Kartoffeln und den Apfel klein schneiden und auf ein Blech legen.
Im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad für ca. 40 Minuten garen. Wenn der Kürbis und die Kartoffeln weich sind alles in einen großen Topf geben, Gemüsebrühe hinzugeben und aufkochen lassen. Das Ganze mit Salz und Pfeffer würzen, pürieren und mit etwas Sahne oder Milch abschmecken.
Nun die Zwiebeln in feine Ringe und den Ingwer in kleine Stücke schneiden und in einer Pfanne goldbraun anbraten. 3 El Zucker dazugeben und karamellisieren lassen.
Die Suppe in einen Topf oder in einen ausgehöhlten Kürbis geben und die karamellisierten Zwiebeln und den Ingwer dazugeben.
Hätte ich gewusst, dass karamellisierte Zwiebeln so lecker sind, würde es nichts anderes mehr geben. Wirklich, sooo lecker sind die.

1

Ich finde es ein bisschen schade, dass die Kürbiswoche nun schon vorbei ist, denn es gibt noch soviele wunderbare Dinge die man mit einem Kürbis machen kann. Viele leckere Rezepte und tolle Dekoideen auch. Und ihr werdet die nächsten Wochen sicher auch noch das ein oder andere hier sehen.
Aber weil es wirklich sehr viele tolle Rezepte gibt, möchte ich euch heute hier noch ein paar Lieblingslinks zeigen.

Ich weiß ja nicht was ihr dazu sagt. Aber ich finde dies Fotos von Danis Kürbis-Ingwer-Cupcakes einfach zauberhaft. Sie sind so wunder wunderschön – ich kann gar nicht aufhören sie anzuschauen.

Trickytine hat eine ganz ganz hübsche Kürbistarte gezaubert. Ich bin ein bisschen verliebt in ihre Fotos und möchte das unbedingt noch ausprobieren.

Die ganze Woche über habe ich die Kürbiskerne aufgehoben, weil ich sie rösten wollte, aber mir fehlte die Zeit. Dabei klingt dieses Rezept so lecker und super einfach.

Die liebe Nadine von Dreierlei Liebelei hat ein Süßkartoffel-Kürbis-Curry gezaubert und es sieht einfach zum Reinlegen aus.

Und ein leckeres Kürbisrisotto hätte ich eigentlich auch gerne gemacht – aber manchmal lässt die Zeit es einfach nicht zu. Wie gut dass es morgen auch noch Kürbise zu kaufen gibt.

Diese Kürbis-Honig-Butter sieht so toll aus und lässt sich ganz wunderbar verschenken.

Und ein hübsches Rezept für Homemade Pumpkin Pie Spice darf natürlich auch nicht fehlen.

Das war sie also, meine erste Themenwoche.
Wie fandest du sie? Hat es dir und soll ich öfter solche Wochen machen?
Falls ja, was interessiert dich?

1000 Küsschen
deine Dani

Ich sage für ein paar Tage tschüss und lasse euch ein Süppchen da

Nein, ich sage nicht ganz tschüss, dass wäre ja total blöd.
Sondern nur für die nächsten paar Tage. Denn wir sind gerade in Rumänien auf einer Freizeit.
Aber ein Sonntagssüppchen sollte es heute dann doch mal wieder geben. Und was für ein leckeres.
1

 

Es gibt heute eine leckere Graupensuppe. Graupen habe ich davor noch nie gekocht. Gegessen dafür aber schon öfter. Nun hatte ich vor einigen Wochen mal Graupen gekauft und die mussten jetzt natürlich mal verarbeitet werden.
2Das Rindfleisch im ganzen mit 2,5 Liter Wasser  und den Zwiebeln aufsetzen und eine Stunde köcheln lassen.
Die abgewaschenen Graupen zugeben und noch mal eine knappe Stunde köcheln lassen.
Die Kartoffeln und Möhren schälen, alles würfeln und in die Suppe geben, alles gut 20 Minuten garen, das Fleisch herausnehmen, in Stücke schneiden, etwas salzen und wieder in der Suppe heiß werden lassen. Den Lauch putzen, schneiden und dazugeben.
Wie ihr seht gibt es nicht wirklich viel zu tun. Denn köcheln kann die Suppe von ganz alleine.
3
Kocht ihr öfter mit Graupen? Oder mit Rindfleisch? Rindfleisch esse ich zur Zeit übrigens sehr sehr gerne. Es gibt kein besseres Fleisch für eine Suppe.
So, nun wünsche ich euch einen wunderbaren Sonntag.
1000 Küsschen
eure Dani

 

Sei kreativ und wieso es hier mal drunter und drüber geht und noch ein kleines Sonntagssüppchen

Ja, ihr dürft mit mir schimpfen und heimlich denken „oh man kann die ihre Posts denn nicht mal besser planen“
denn so ist es wirklich.
Ich versuche es immer wieder, schreib mir brav auf was ich wann posten möchte und wann ich es vorbereite – aber immer wieder kommt etwas dazwischen und wisst ihr was, dass ist gut so.
Ich möchte diesen Blog führen, weil es mir Spaß macht immer wieder etwas kleines hier zu zeigen und mit euch zu teilen, aber ich verdiene durch den Blog kein Geld oder bin darauf erpicht dadurch berühmt zu werden.
Und die Dinge, die im wahren Leben passieren sind mir einfach wichtiger als jeden Sonntag ein Süppchen zu posten oder Mittwochs ein Filmchen oder oder. Wenn ich es schaffe, freue ich mich und wenn nicht, dann ist auch ok.
Und weil gerade soviel anderes passiert kommt der Post zu Katjas und meinem sei kreativ Projekt auch erst heute.

Katja gab Filz als Material vor und so kaufte ich vor ein paar Tagen erstmal Filz in verschiedenen Farben und war so happy als ich diese Girlande dann gestern Abend genäht habe.
1

Gleichzeitig habe ich gestern auch endlich mal angefangen meine kreative Ecke einzurichten. Und dort hängt die hübsche Girlande nun auch.
Schon lange wollte ich es mir etwas schöner machen, denn wenn alles gut aussieht und man weiß wo seine ganzen Materialien sind, macht das werkeln, basteln und kreativ sein doch viel mehr Spaß.
2

Für so eine hübsche Girlande benötigt ihr
Filz in verschiedenen Farben aus dem ihr ca. 30 Kreise ausschneidet
Größe, Farbe usw bestimmt ihr selbst.
Dann näht ihr die Kreise einfach zusammen. Dass geht schneller als man denkt und sieht so toll aus wenn es fertig ist.
3

4

Habt ihr schon einmal etwas aus Filz gemacht? Wenn ja, was war es?
Katja hat dieses hübsche Melonen – Portemonnaie gezaubert. wunderhübsch !
Caro von Sonnengedanken hat übrigens auch bei unsrer kreativen Runde mitgemacht und ein cooles Lesezeichen aus Filz genäht – schaut mal bei ihr rein.

Nun bin ich also wieder dran der lieben Katja und euch etwas vorzugeben. Also gut.
In der kommenden Runde soll etwas aus eurem „Hausmüll“ entstehen.
Egal ob aus Plastikflaschen, Bananenschale oder einem alten Gürtel.
Eurer Fantasie und Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.
Ich bin gespannt.

So und nun hab ich sogar noch etwas für euch.
Und zwar ein schnelles Rezept für ein Sonntagssüppchen.
Ein wirklich tolles  Foto des Süppchens gibt es nicht, nur dieses Instagramfoto.
Wieso – weil diese Suppe 1. nicht sehr fotogen ist und wir 2.einen riesen Hunger hatten.
10576120_840996855919462_669704910_n
Ja – sieht nicht so lecker aus – hab ich euch ja gesagt 😉

Aber schmeckt dafür umso besser.
Eierflöckle – Suppe gab es bei uns Daheim immer wieder.
Sie schmeckt nicht nur gut, sondern ist auch innerhalb von ein paar Minuten fertig.
Dass schaffen sogar die schlechtesten Hausfrauen.
Für 2 Personen braucht ihr
5 Eier
1 Karotte
etwas Sellerie
eine Hand voll frischer Petersilie
eine Hand voll frischer Basilikum
500ml Gemüsebrühe

Die Karotte, Sellerie, Petersilie und Basilikum in sehr kleine Stücke schneiden und in der Gemüsebrühe zum Kochen bringen.
Ca. 5 Minuten köcheln lassen.
Die Eier aufschlagen und verquirlen und in die Brühe geben und mit der Gabel gut rumrühren.
Das Ganze kurz aufkochen lassen und servieren.
Lekki lekki sag ich euch.

Tausend Küsschen,
eure Dani

Heute gibt´s ein russisches Süppchen und ein wenig über mich

Wusstet ihr eigentlich, dass ich russisches Blut in mir habe.
Mein Vater ist Russlanddeutscher und somit bin ich – meiner Meinung nach – 1/4 Russe.
Dass ist zwar nur ein klitzekleines bisschen russisches Blut das durch mich fließt, aber das genügt um so einige russische Gerichte sehr zu lieben.
Wieso erzähle ich euch so etwas fragt ihr euch? Weil es heute 1. eine typisch russische Suppe für euch gibt und weil ich euch 2. etwas mehr von mir erzählen möchte.  Immer wieder gibt es hier Rezepte und andere Ideen – und ich möchte euch auch ein wenig zeigen, wer genau das Fräulein ist, die hinter all dem steckt.

Aber was ganz wichtiges hab ich ja vergessen. Für alle die es noch nicht wissen
WIR SIND WELTMEISTER!
Meine Welt hat sich zwar dadurch nicht verändert, aber man freut sich natürlich trotzdem mit.
Und genau deshalb gibt es das Sonntagssüppchen auch erst heute – weil es am Sonntag ja eh niemanden interessiert hätte und gestern waren alle noch viel zu müde zum Lesen.
2
Für 4-5 Personen braucht ihr folgende Zutaten
700g Rindfleisch
1/2 Weißkohl
2 frische rote Beete
2 Karotten
2 kleine Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
4-5 m.-große Kartoffeln
4 Lorbeerblätter
1 Becher Schmand
Öl
Salz und Pfeffer

11. 700g Rind abwaschen, abtupfen und mit ca. 3-4 Liter kaltem Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen.
Auf mittlere Hitze stellen und den Schaum an der Oberfläche sofort abschöpfen und entsorgen. Etwas Salz hinzugeben  und das ganze für eine Stunde köcheln lassen.

2. Rote Beete, Kartoffeln und Kartoffen schälen und in Streifen schneiden – Zeigenfinger-länge und Breite. Zur Seite stellen.
Den Kohl in dünne feine Streifen schneiden – abwaschen und mit der feingeschnittenen Zwiebel und dem Knoblauch in einen großen Topf mit Öl geben und gut andünsten.
Nach und nach das restliche Gemüse dazugeben und kurz mitdünsten.

3. Das gare Fleisch aus dem Sud nehmen, in mundgerecht Stücke schneiden und zur Seite stellen.
Den Sud zum Gemüse geben und das ganze ca. 45 Minuten köcheln bis alles Gemüse gar ist.

4. Am Ende das Fleisch hinzugeben und alles mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Serviert wird die Suppe mit einem großen Klecks Schmand. Denn ihr müsst wissen, Russen essen zu ALLEM Schmand.
Ob in der Suppe, am Gurkensalat, mit Pelmeni oder oder. Mit Schmand schmeckt nämlich fast alles gut.
Am besten schmeckt der Borsch oder auch Borschtsch genannt aber dann, wenn er schön durchgezogen ist – also am nächsten Tag oder sogar zwei Tage später.
3

Ich koche immer einen riesen Topf und wir essen dann zwei Tage nur Suppe. Aber sie ist wirklich super lecker.
Meine Schwiegermutter ist übrigens auch Russlanddeutsche und fast immer wenn wir bei ihr sind gibt es Borsch.
Und trotz ihrer jahrelangen Übung und ihrem Können hat mich Mister R. zum Himmel hoch gelobt als ich meinen ersten Borsch gekocht habe und sogar gemeint „Der schmeckt besser wie der von meiner Mama!“
Yay – ihr könnt euch garnicht glauben wie sehr ich mich darüber gefreut habe. Sehr sehr sehr habe ich mich darüber gefreut.

Was für Blut noch zu in mir fließt und wann ich mein erstes Mal hatte erfahrt ihr bald.
Also – stay online.
Küsschen,
eure Dani