DIY ~ Adventskranz aus Kupfer und Holz und ein paar Gedanken zum Advent

Da der erste Advent ja erst morgen ist und ihr somit noch ein bisschen Zeit habt in den Baumarkt zu fahren, zeige ich euch heute noch unseren diesjährigen Adventskranz, der kein Kranz ist, aber 4 Kerzen beherbergen kann. Eigentlich ist es ein Kerzenständer der jetzt vielleicht auch das ganze Jahr über hier stehen wird. Die Idee habe ich auf Pinterest gesehen und zack, war der Kerzenständer auch schon gemacht.

Continue reading →

Kinderdinge ~ Vasili Lights ~ ein Oktopus im Kinderzimmer

Kooperation

Vasili Lights, Lampenschirm, DIY, Lampe, Light

Endlich hängt er im Kinderzimmer, der wunderschöne Oktopus von Vasili Lights.
Über Instagram bin ich auf Vasili Lights aufmerksam geworden und habe mich sofort in die Lampenschirme verliebt. Egal ob Schildkröte, Fisch, Qualle, Delfin oder Oktopus – sie sind alle super toll und ein echter Hingucker.

2015 wurde Vasili Lights von den beiden Architekten Vasili Popov und Lidiya Koloyarskaya in Amsterdam gegründet. Wo sie sich ihre Inspiration holen, erkennt man sofort, wenn man ihre Auswahl an Papier-Lampenschirmen sieht – das Meer. Jede ihrer Lampen ist aber auch eine Art Reflektion ihrer Vergangenheit als Architekten und mit viel Liebe zum Detail gestaltet.

Vasili Lights, Lampenschirm, Lampe, DIY, Light

Als ich die Lampe ausgepackt habe, war ich schon voller Vorfreude und habe direkt mit dem Falten begonnen. Denn die Lampen kommen nicht schon fertig bei einem an, sondern als Bastelset. Man muss nur alle Einzelteile falten und zusammenkleben. Alles ist nummeriert und man kann eigentlich nichts falsch machen. Zu Beginn bin ich dabei zwar schier verzweifelt, aber wenn man den Dreh einmal raus hat, geht es total fix und nach zwei gemütlichen Serienabenden, war die Lampe fertig. Ich finde es ja total spannend, dass aus mehreren flachen Papierstücken am Ende so ein Lampenschirm wird und hätte jetzt am liebsten selbst ein Programm, dass mir aus 2D Dingen 3D Dinge zaubert.

Der Oktopus sieht übrigens nicht nur schön aus, wenn er einfach nur so rumhängt, sondern natürlich auch, wenn er an ist.
Die unendlich vielen kleinen und großen Löcher, die übrigens (wie das komplette Set) per Laiser ausgeschnitten werden, lassen den Oktopus einfach super toll aussehen.

Ich finde es ja schon total schade, dass wir nur eine Deckenlampe im Kinderzimmer haben, denn so eine Qualle fände ich auch noch mega cool.
Welches Tier gefällt euch am besten?

THANK YOU Vasili for the wonderfull lampshade !

 

 

 

 

Lieblingslinks ~ Die schönsten Ideen zum Muttertag

Zack, da ist er wieder. Der Tag vor dem Muttertag.
Und nein, vergessen hab ich ihn natürlich nicht, aber die Zeit rast einfach an mir vorbei. Mit Kind vergehen die Wochen irgendwie noch schneller als ohne. Und deshalb gibt es dieses Jahr auch keine schöne DIY Idee von mir zum Muttertag und auch kein leckeres Rezept für den perfekten Muttertagskuchen.
Dafür habe ich aber ein wenig gestöbert und euch hier meine Lieblingslinks zum Muttertag zusammengetragen. Wenn ihr jetzt also noch eine fixe Idee für ein Geschenk oder eine kleine Überraschung braucht, dann seid ihr hier genau richtig.

Wie man diese tollen Fotoseifen macht, könnt ihr bei der lieben Renaade nachgucken. Ich finde die Idee echt total schön und relativ schnell umzusetzen geht sie auch.

Wer Seifen nicht so mag, dafür aber Armbänder, der sollte sich diese süßen „Last Minute DIY Namensbänder zum Muttertag“ von der kreativen Mona anschauen.

Sticken ist ja eines meiner neuen Hobbys – vielleicht krame ich morgen noch schnell mein Stickgarn aus dem Regal und zaubere diese tolle Stickrose von Lisa nach.

Bei Mareike von „Mutti so yeah“ (was für ein geiler Blogname ist das denn bitte !!! ), findet ihr gleich 3 Last-Minute Ideen. Den kleinen Blumenstrauß in der Box finde ich besonders süß!

Schlüsselanhänger kann man immer gebrauchen – und wenn es dann noch so ein süßes Herz ist, wie das, das Nathalie gehäkelt hat, dann freut die Mama sich sicher doppelt.

Bei Lena gibt es 3 ganz tolle Karten als Freebie für euch. Danke Lena !

Und noch eine tolle Häkelidee findet ihr bei Andrea – Karten umhäkeln, darauf wäre ich nie gekommen. Wird auf jeden Fall auch mal ausprobiert.

DIY ~ Weben lernen mit Makerist

*Kooperation

Die letzten Monate habe ich so einiges gelernt – zumindest was das Handwerkliche angeht.
Ich habe meine Häkelskills erweitert und bin mittlerweile echt stolz auf meine Werke, habe Sticken gelernt und jetzt auch noch Weben.

Gewebt habe ich natürlich schonmal – und zwar in der Schule. Als wir im Dezember bei meinen Eltern in Kenya waren, habe ich sogar Beweise dafür gefunden, schön sind meine Webprojekte damals aber nicht geworden. Aber auf die, die ich in den letzten Monaten gezaubert habe, bin ich ein wenig stolz. Sie sind nicht perfekt – aber wer braucht das schon.

Dank Makerist hatte ich alles, was ich zum Start meiner Webkarriere brauchte.
Einen tollen großen Webrahmen, super schöne Wolle und weil das noch nicht genug war, durfte ich auch noch den Videokurs Weben lernen“ testen.
In mehreren Videos erklärt Simone sehr ausführlich, wie man seinem Rahmen richtig bespannt, was für Materialien man benötigt und es werden einige Webtechniken erklärt.
Mir haben die Videos sehr geholfen, denn schon das Bespannen des Webrahmens hätte ich total anders gemacht und wie man einen schönen Farbwechsel hinbekommt, hätte ich auch nicht gewusst.

 

Bei den Webtechniken habe ich auch einfach etwas herumexperimentiert und mir bei Pinterest weitere Anregungen geholt. Dort findet ihr auch eine Pinnwand zum Thema Wandbehänge – die meisten davon sind gewebt und einfach umwerfend schön. Ich bin immer wieder total erstaunt, was man alles mit Wolle,  etwas Zeit und Liebe herstellen kann und habe auch schon das nächste Webprojekt in Planung.

Vielen Dank an Makerist für diese schöne Kooperation!

 

DIY ~ Eier färben und schlichte, schöne Eierbecher

Früher als Kind habe ich es geliebt, Eierfärben.
Die gekochten Eier einfach in die Farbe tunken, mal in blau, dann in rot und wow – wie aus Zauberhand hat man lila.
Oder die ausgeblasenen Eier mit Wasserfarbe anpinseln und an einen Zweig hängen.

Und auch die letzten Jahre habe ich immer wieder gefärbt und DIYs mit Eiern gestaltet – aber nicht mehr mit dieser fertigen Farbe die man überall kaufen kann. Nein, das wäre ja auch viel zu einfach.
Letztes Jahr habe ich Eier mit Nagellack marmoriert und das Jahr davor Gänseeier gedremelt

Dieses Jahr wollte ich Eier ganz natürlich färben – mit Avocadoschale und mit Rotkohl.
Die Idee mit der Avocadoschale habe ich bei der lieben Pepper gesehen – aber irgendwie wollte das bei mir so überhaupt nicht funktionieren – ich schiebe es einfach auf die Eier. Denn anstatt lila – wie bei Pepper – wurden meine Eier einfach nur braun. Wie gut, dass mir da noch der Rotkohl blieb.
Denn das funktionierte ganz gut.

Was ihr für das Färben mit Rotkohl braucht:
– einen kleinen Kopf Rotkohl
– einen Topf mit Wasser
– Eier

Schneidet den Kohl in feine Scheiben und gebt ihn in den Topf mit Wasser.
Bringt alles zum Kochen und lasst es für ca. 20 Minuten köcheln.
Gebt den Kohl nun durch einen Sieb und fangt das Wasser auf.
Ihr könnt die Eier jetzt entweder direkt in dem Wasser kochen oder ihr legt schon gekochte Eier in das Wasser und lasst sie solange in der Farbe, bis sie die gewünschte Färbung haben.

Anhand meiner gefärbten Eier könnt ihr gut erkennen, wie unterschiedlich die Intensität der Farbe sein kann.
Manche Eier habe ich ganze 12h in der Farbe gelassen. Das helle Ei habe ich mit dem gekochten Kohl bedeckt – so entstand das feine Muster.

Auch die Tücher habe ich mit dem Kohl gefärbt, sie saugen die Farbe unheimlich schnell auf.
Die Idee mit dem Färben der Tücher habe ich mir auch von Pepper abgeschaut. 
Und weil ich dann eh schon dabei war, bereits vorhandenen DIYs umzusetzen, habe ich noch fix Eierbecher aus kleinen Holzkugeln und Lederband gezaubert.
Eine sehr ähnliche Idee hatte die liebe Rebecca vor zwei Jahren.

Für die Eierbecher benötigt ihr:
– je 7 kleine Holzkugeln mit Loch
– Lederband

Fädelt die Kugeln auf das Band, macht einen festen Knoten rein und schneidet das Band ab.
Schon sind eure Eierbecher fertig. Super easy, super schön!


Die Eierbecher eignen sich übrigens super als Mitbringsel für´s Osterbrunch oder als kleines Geschenk im Osterkorb.
Wenn ihr sie nachmacht, dann schickt mir doch ein Bild oder verlinkt mich auf Instagram – darüber würde ich mich total freuen.