2 Jahre voller Glück ~ Ein Liebesbrief zum zweiten Geburtstag

Mein liebster Goldjunge,

nun ist es also soweit. Du bist zwei.
Ich kann es noch garnicht richtig glauben. Die letzten zwei Jahre gingen so unglaublich schnell vorbei.
Aus einem kleinen Baby wurde ein großer Junge.
Vor zwei Jahren lagst du auf einmal in meinen Armen, trankst an meiner Brust und wolltest ganz viel Nähe, Liebe, Wärme.
Jetzt kannst du rennen, sprechen, klettern und mich feste in den Arm nehmen.
Du bist unser Sonnenschein, unser Schatz, unser kleiner Rabauke und ein ganz schlaues Kerlchen.
Du hast unser Leben auf den Kopf gestellt und dafür danke ich dir.

In den letzten zwei Jahren ist soviel passiert.
Du hast reden gelernt. Auto war eines deiner ersten Wörter und jetzt, jetzt sagst du nicht mal mehr „einfach nur“ Auto, sondern sagst auch noch die Automarke dazu.
Du sagst zu Bauchnabel auch nicht mehr „Makacka“ und zu Motorrad nur noch selten „Budda“ – du sagst die Wörter richtig und ich verstehe fast alles was du mir erzählst.
Du kannst ausdrücken was du magst, was du essen willst, ob dir etwas schmeckt oder nicht. Du kannst mir sagen, wo dir etwas weh tut wenn du dich verletzt hast und du kannst sagen, wenn du auf den Arm genommen werden möchtest.
Du erzählst mir jeden Abend vor dem Schlafengehen noch eine kleine Geschichte, manchmal singst du mir auch etwas vor.
Du willst dich dann meistens in meinen Arm kuscheln, nimmst meine Haare in deine Hände und schläfst irgendwann ein. Manchmal legst du deine Hand auch ganz feste um meinen Hals, drückst dich an mich und sagst „Schmuzespatzi“
Denn das bist du – mein Schmuzespatzi, mein Knutschbär – du liebst es zu kuscheln, meistens zwar nur kurz, dafür aber sehr häufig am Tag.

Du liegst nicht nurnoch rum oder krabbelst, nein du flitzt hier durch die Wohnung und wenn wir draußen sind, dann rennst du durch die Stadt, stellst dich an die Türen der Geschäfte, guckst rein und winkst und grinst jeden an, der an dir vorübergeht. Versuchst die Tauben zu fangen und wenn wir am Bäcker vorbeikommen sagst du, dass du eine Brezel möchtest.
Du weißt schon ganz genau, was dich an welcher Ecke erwartet, hältst Ausschau nach den goldenen Winkekatzen, willst immer, dass wir zu unserem „Inder“ ins Geschäft gehen, nur weil du ihm Hallo sagen willst und dass wir im dm fast immer Windeln kaufen, dass weißt du auch.

Nachdem du 1,5 Jahre nur an meiner Brust eingeschlafen bist und auch sonst gerne an der Brust getrunken hast, isst du mittlerweile fast alles. Der beste Esser bist du zwar nicht, aber du magst Nudeln, Eier, Wurst und ganz besonders gerne isst du Pelmeni mit Schmand.
Das mit der Brust und dem Abstillen war übrigens wirklich keine so einfache Sache, denn du wolltest einfach nichts anderes. Und als ich dich dann fast abgestillt hatte, wurdest du krank und das ganz Hin und Her ging wieder von vorne los. Und dann, dann kam der Tag an dem du das letzte Mal gestillt wurdest – wir haben uns ganz bewusst Zeit dafür genommen, ich habe dich gefragt ob du zu mir auf den Arm willst und als hättest du es gespürt hast du sofort „Mama Brust“ gesagt – und dann saßen wir da, auf dem Sofa und mein eines Auge hat gelacht, mein anderes geweint. Das Stillen war schön, dich so nah zu haben, dir das geben zu können was du brauchst – aber es war auch schwer, kräftezehrend und manchmal habe ich einfach nur geweint, weil es mich so genervt hat, dass du dich durch nichts anderes hast beruhigen lassen.

Ach mein Schatz, du glaubst garnicht, wieviel schöner du die letzten zwei Jahre gemacht hast.
Klar, manchmal, da regst du mich richtig auf, manchmal habe ich keine Geduld mehr und bin fix und fertig weil du zum 10. Mal den Löffel auf den Boden schmeißt, das Essen ausspuckst, die komplette Spielzeugkiste auskippst oder die Schublade mit dem Geschirr aufmachst und alles rausholst – aber dann, dann kommst du zu mir wenn ich Tränen in den Augen habe und sagst „Mama weinen, Mama Arm“ und drückst mich feste – du spürst immer, wenn es mir nicht gut geht.
Oder du kommst aus deinem Zimmer gerannt nur um mich kurz zu drücken oder um mich zum Lachen zu bringen.
Und das kannst du wirklich gut – denn du bist einfach fast immer glücklich, lachst und singst und manchmal, da machst du auch Party auf dem Wohnzimmertisch.
Du strahlst immer noch jeden an der dir begegnet und verteilst soviel Liebe und Freude in dieser Welt – wahnsinn.
Das DU unser Sohn bist, das ist einfach unfassbar schön!
Du bist ein Wunder, ein ganz großes, tolles Wunder – und wir lieben dich von ganzem Herzen !!!

 

 

 

 

 

Bucketlist für mein 29. Lebensjahr

Am Mittwoch ist es soweit, ich werde ein Jahr älter. Es ist wirklich verrückt, wie schnell die Zeit vergeht.
Letztes Jahr trug ich zu diesem Zeitpunkt noch ein kleines Herz unter meinem Herzen und habe an meinem 27. Geburtstag zum ersten Mal die Tritte unseres kleinen Schatzes gespürt. Das war das tollste Geschenk!

In den letzten Wochen wurde mir auf´s Neue bewusst, dass ich soviele Dinge noch nie gemacht habe.
Aus Angst, Schüchternheit, Geldmangel, Zeitmangel, Faulheit oder oder…
Und um mich da ein wenig unter Druck zu setzen, gibt es hier heute eine Bucketliste mit 28 Dingen, die ich mit 28 Jahren machen möchte.
Ich bin sehr gespannt, was ich davon alles abhacken werde.

me5

baby1

  1. Tattoo stechen lassen
    Ich will schon lange ein Tattoo. Sehr sehr lange. Aber vieles, was ich schön fand/finde, haben sich irgendwann Freunde von mir tätowieren lassen. Und ein Nachmacher möchte man ja nicht sein. Aber ein Tattoo möchte ich trotzdem noch und vor einigen Tagen habe ich ein wirklich schönes Motiv gefunden. 100%ig sicher bin ich mir noch nicht, aber einen passenden Tätowierer suche ich gerade schon.
  2. Mich selbst mehr lieben lernen
    Meistens kann ich mich ganz gut leiden. Aber ziemlich oft auch nicht und wenn ich mich selbst nicht leiden kann, dann fällt es mir auch sehr schwer, die Menschen in meinem Umfeld gern zu haben. Es profitiere also nicht nur ich davon, wenn ich lerne mich selbst mehr zu lieben.
  3. Den Blog professioneller gestalten
    Hier geht es sooft drunter und drüber, mein Blogdesign gefällt mir nicht und auch meine Bilder könnten viel viel besser sein. Ich möchte mich da einfach bessern, mir mehr Tutorials anschaun was das Programmieren angeht und vielleicht auch ein bisschen Geld in die Hand nehmen um das ein oder andere profesioneller zu gestalten.
  4. Ein Haus kaufen
    Wir suchen schon seit einigen Monaten ein Haus. Mal mehr mal weniger intensiv.

    Wirklich dringend brauchen wir keines, wir haben genug Platz und zahlen wirklich wenig Miete für die Lage unserer Wohnung – aber ein Haus mit nem kleinen Garten wäre schon echt toll.
  5. Jeden Monat mindestens einen Brief schreiben
    Über einen handgeschriebenen Brief freut sich doch jeder! Zumindest kann ich mir nicht vorstellen, dass es Menschen gibt, die Briefe blöd finden. So und deshalb möchte ich mehr Briefe schreiben und Menschen eine Freude machen.
  6. Spread more love
    Das fängt beim Briefe schreiben ja schon an. Aber auch so, möchte ich im Alltag einfach mehr Liebe weitergeben. Durch kleine Aufmerksamkeiten, ein Lächeln, durch´s Verteilen schöner Notizen in der Stadt, oder oder oder
    baby
  7. Paintball schießen gehen
    Das will ich schon machen, seit ich den Film „10 Dinge die ich an dir hasse“ gesehen habe – also wirklich schon sehr lange! Zwar schießen sie da nicht mit Gewehren sondern beschmeißen sich mit irgendetwas, das mit Farbe gefüllt ist, aber es sieht nach viel Spaß aus.
  8. Reiten
    Ob ihr´s glaubt oder nicht, ich bin noch NIE in meinem Leben geritten. Und das will ich echt unbedingt mal machen.
  9. In einer Band singen
    Also, damit meine ich keine berühmte Band oder so, sondern irgendeine coole Coverband. Am besten wäre natürlich, selbst eine Band zu haben, aber wir fangen lieber mal klein an 😉
  10. Ein Kleidungsstück für mich nähen
    Einen Rock habe ich vor ein paar Jahren mal genäht, so ganz ohne Schnittmuster und Plan. Er hat gepasst. Aber ich will was richtig tolles nähen. So nen Jumpsuit wie diesen hier zum Beispiel.
  11. Mehr fotografieren
    Fotografieren macht mir total viel Spaß, aber ich mache es super selten. Außer ich fotografiere etwas für den Blog ( was ja zur Zeit auch nicht oft vorkommt). Aber einfach mal rausgehen, Fotos von der Natur, den Menschen, schönen Dingen machen. Oh ja, dass muss ich unbedingt tun!
     me3
    OLYMPUS DIGITAL CAMERA
  12. Ein Konzert besuchen
    Ich trau es mich fast nicht zu sagen, ABER, ich war noch nie auf einem richtigen Konzert. Ja ok, ich war bei David Garrett, aber ich meine so ein richtiges Konzert von einem bekannten Sänger. NOCH NIE. Dabei gibt es soviele Sänger/Bands die ich gerne mal live sehen möchte. 
  13. Mit meinem Sohn im indischen Ozean schwimmen
    Ich trickse hier ein bisschen, denn ich weiß, dass ich das machen werde. Denn im Dezember fliegen wir nach Kenia und besuchen meine Eltern und werden auch für ein paar Tage ans Meer fahren.
  14.  In die Therme gehen
    Ich war noch nie in einer Therme. So den ganzen Tag einfach genießen, schwimmen, im Dampfbad sitzen und diesen ganzen SchnickSchnack. Entspannung pur. Hach, darauf freue ich mich jetzt schon.
  15. Sticken lernen
    Diesen Punkt kann ich vielleicht schon demnächst abhacken – je nachdem, ob mir jemand die ganzen Stickutensilien schenkt, die auf meiner Geburtstagswunschliste stehen. 
  16. Meinem Mann viel öfter zeigen, wie sehr ich ihn liebe
    Viele wissen das garnicht, aber Zuhause bin ich eine richtige Meckerkuh und dass ist ganz schön doof. Denn so möchte ich nicht sein, vorallem nicht meinem Mann gegenüber. Er weiß, dass ich ihn liebe, aber durch mein Meckern mache ich vieles kaputt. Und deshalb möchte ich lernen weniger zu meckern und ihm dadurch und durch andere Dinge, viel mehr zeigen, wie wichtig er mir ist. 
  17. Auf eine Fête Blanche Party gehen
    Alles und alle Menschen ganz in weiß – das sieht einfach so unfassbar schön aus und ich möchte sowas einfach gerne mal erleben.
  18. Einen fremden Menschen zum Essen einladen
    Dieser Gedanke begeleitet mich schon sehr lange. Vorletztes Jahr habe ich überlegt, Obdachlose zu Weihnachten einzuladen, habe mich aber nicht getraut. Aber wieso eigentlich nicht. Und vielleicht werde ich auch keinen Obdachlosen zum Essen einladen, sondern das junge Mädchen, das irgendwie so taurig aussieht, oder den alten Mann, der mich gerade nett angelächelt hat. Ich werde berichten.
  19. Einen Töpfer-Workshop besuchen
    Mehr muss ich dazu nicht sagen. Einfach töpfern. Fertig.
  20. Postkarten designen und verkaufen
    Ich zeichne, male und schreibe super gerne schöne Karten. Aber ich würde so so gerne mal eine richtig schöne, professionelle Karte gestalten. Dazu brauche ich gutes Werkzeug, ein gutes Bearbeitungsprogramm und dann muss die Karte auch noch gut gedruckt werden. Mit fehlt also noch einiges was ich dafür brauche, aber ich arbeite dran.
  21. Nachts und nackt schwimmen gehen
    Natürlich ganz heimlich, still und leise. Alleine oder mit meinem Mann.
  22. Eine Woche kein Fleisch essen
    Wir essen viel zu viel Fleisch, dass ist nicht gut und wir versuchen es zu reduzieren.

    Aber eine Woche komplett ohne Fleisch, dass möchte ich gerne mal machen.
  23. Einen Hund kaufen
    Ich liebe Hunde. Wir hatten früher einen Hund – er hieß Napoleon und wurde vor über 10 Jahren gefressen. Von einem Leopard oder so. Mein Mann liebt Hunde auch und wenn das mit dem Hauskauf klappt, dann steht dem Hundekauf eigentlich nichts mehr im Wege.
  24. Handlettering üben
    Ein bisschen kann ich es schon, aber ich weiß, dass ich es besser kann. Und da Übung den Meister macht, werde ich üben üben üben
  25. Meine riesen Kuscheldecke fertig häkeln
    Letztes Jahr an Fasching, habe ich angefangen eine große Decke zu häkeln. Joa und seitdem wächst sie sehr sehr langsam. Bis zum Winter möchte ich sie fertig haben.
  26. Eine Motto-Party schmeißen
    Partys sind meistens ziemlich toll. Motto Partys aber oft noch viel toller und deshalb möchte ich eine schmeißen. Es muss kein besonderer Anlass sein, ein bisschen feiern, Gemeinschaft mit tollen Leute haben und gut essen geht doch immer.
  27. Mich in die Stadt stellen und singen
    Ich liebe es, wenn sich Menschen in die Stadt stellen und singen – also Menschen die auch singen können. Und ich weiß, dass ich nicht allzu schlecht singe und möchte das einfach auch mal gerne machen.
  28. Sport treiben
    Mein Rücken plagt mich schon seit Jahren und ich tue sehr sehr wenig dagegen. Schlecht und dumm, ich weiß. Deshalb muss und möchte ich anfangen, mehr auf meinen Körper zu achten und mehr für meine Gesundheit tun.

Wer weiß, vielleicht sind einige von euch bei dem Erleben einer dieser Punkte dabei, in der Therme oder auf dem Konzert oder vielleicht bekommt der ein oder andere Post von mir. Seid gespannt.
Und vielleicht mag ja der ein oder andere dazu beitragen, dass ich zB. Sticken lerne oder mir auch ne ganz andre Freude zum Geburtstag machen, dann schaut doch mal hier oder hier – da findet ihr ein paar Wünsche. Aber ich freue mich auch einfach über eine liebe Postkarte.

Wishlist for my Birthday – ohhh my I am getting old

Vor ein paar Wochen wurde ich auf 20 geschätzt. Ein paar Tage später auf 24.
Früher hat mich das richtig geärgert wenn ich soviel jünger geschätzt wurde, mittlerweile geht’s.
Mittlerweile versuche ich mir einzureden, dass ich mich später, wenn ich 35 bin, freuen werde, wenn mich jemand auf Ende 20 schätzt. Mal sehen ob das was wird.
Jetzt werde ich aber erstmal 27 und freue mich darauf.
Gefeiert wird dieses Jahr nur mit dem Liebsten, ganz gemütlich, ohne viel Aufwand. Vielleicht grillen wir, vielleicht auch nicht – mal sehn.

Und auch wenn nicht gefeiert wird – Wünsche gibt’s da schon ein paar.collage-2015-07-24 (1)

 

Ich liebe ja die Prints von Jeanette Mokosch alle, aber dieser hier ist immer noch mein Liebling.

Solch ein hübsches kleines Täschchen wäre auch was feines.

Dieser wunderschöne TWIST Ring von Lebenslustiger – hach einfach toll.

Auf Federn stehe ich ja seit Monaten total – das hört auch nicht mehr auf. Ein Stempel fehlt mir da noch.

Ich trage die Wassermelone zwar immer noch mit mir rum – aber ab Dezember kann ich diesen tollen Schriftzug dann ja aufhängen. In schwarz fände ich ihn top.

Ich mag unser Zuhause – aber ein paar Prints könnten hier noch einziehen. Der hier zum Beispiel.

Vasen kann man ja nie genug haben. Diese hier finde ich ja total hübsch.

Dieser süße Elefant von Züny – ein Träumchen.

Noch ein paar andere Wünsche findet ihr auf meinem Wunschzettel genau HIER.
Wer mir ne Freude machen möchte darf sich da was aussuchen oder mir einfach ne Karte schreiben – darüber freue ich mich auch sehr sehr sehr, denn Karten sind einfach toll.

Ich wünsch euch ein wahnsinnig tolles Wochenende – genießt die Sonne und das Leben. Macht schöne Sachen mit Freunden und lacht viel.

1000 Küsschen,
eure Dani

 

 

 

You can make me happy with…

Bald isses soweit und das Fräulein Weiss – also ich – werde ein Jahr älter. Mama mia – ich gehe auf die 30 zu.
Naja also, vier Jahre habe ich bis dahin noch. Aber die gehen schneller  rum als man denkt.
Dieses Jahr wird ein bisschen gefeiert. Ich freue mich schon sehr auf´s Feiern mit lieben Freunden, Grillen und Eis essen.
Und auch wenn man  auf die Frage „Was wünscht du dir“ immer antwortet „Eigentlich nichts“ und auch wenn man eigentlich nichts wirklich braucht, freut man sich trotzdem über ein paar schöne Dinge.
Und deshalb gibt es dieses Jahr auch eine kleine Wunschliste auf Amazon.
Und zu finden sind dort folgende Dinge.

1404321155-809

Den Ring wünsche ich mir – weil ich meinen Ehering ja verloren habe und gerne einen kleinen, hübschen, billigen Ersatz hätte bis ich mir irgendwann wieder einen neuen richtigen Ehering leisten kann.  

 

 

1 Bald geht mein Blog mit der eigenen Domain online. Damit es da dann organisierter weitergeht wäre dieser hübsche Blogplanner genau richtig. Und um wichtige Termine nicht zu vergessen sollte auch so ein toller Wandkalender auf der Wunschliste nicht fehlen. 2 Dieser tolle Hausordnungsprint ist schon super lange auf meiner Herzens – Wunschliste. So toll Und die beiden Prints links sind ja wohl auch der Knaller. Eigentlich hätte ich mir nur Prints wünschen sollen. 3 Ein paar Küchenhelfer fehlen mir auch noch. Zum Beispiel dieser tolle Mixer und diese Limettenpresse. Und ob ich den kleinen tollen Yolk-fish wirklich brauche ist fraglich, aber geil ist er auf jeden Fall.
Auf der Wunschliste sind natürlich noch ein paar andere Dinge – und falls ihr´s noch nicht wisst – man kann all die hübschen Teile die man bei dawanda findet nun auch auf seine Amazonwunschliste setzen lassen. Dass ist super und erleichtert so einiges.
Was wünscht ihr euch zu eurem nächsten Geburtstag und macht ihr auch immer eine kleine Wunschliste oder lasst ihr euch einfach überraschen?

Küsschen, eure Dani

Ein VIERTEL Jahrhundert – so alt bin ich schon

Vor genau 25 Jahren bin ich in Nairobi/Kenya geboren.

Eine Freundin meiner Mutter saß im Krankenhausflur und plötzlich rannte der Arzt an ihre vorbei und sagte, dass es losgeht.
Die Freundin ging hinterher und immer wieder erzählt sie mir, dass ich da schon da war.
Es war also eine ziemlich schnelle Geburt. Die Freundin – Malindi – nannte mich deshalb Nasjeku – das bedeutet „die schnell Geborene“ . So in der Art.
In Afrika ist es oft heute noch üblich seine Kinder nach dem Verlauf der Geburt zu nennen.
Ohne eingebildet zu klingen. Ich finde ich war ein süßes Baby 😉
Damals schon so ne Strahlefrau und Pfeffer im Hintern
Und hab ich nicht eine wunderschöne Mama <3
IMG_1125
Die zwei folgenden Bilder sind meine Lieblingsfotos von mir. Ich liebe ganz besonders den roten Mantel!

IMG_1127

IMG_1128

Verrückt wie schnell 25 Jahre vergehen.
Und so alt fühle ich mich noch garnicht.
Gleich kommen noch ein paar Freunde zum Kaffee und heute Abend wird mit Mister R. gepicknickt.
Was ich unglaublich tolles von ihm bekommen habe und was es leckeres gab zeige ich euch bald.

Jetzt wird erstmal ein bisschen gefeiert.
Alles Liebe
eure Dani