Eine Liebeserklärung an das Meer

Geliebtes Meer
ich hör deine Wellen rauschen
liebe es ihnen heimlich zu lauschen
da zu stehen
nirgends hin zu gehen
den Sand unter meinen Füßen zu spüren
ihn mit meinen Fingern zu berühren
Liebe es dass du so ruhig bist
und manchmal ganz schön wild
dass der Wind durch meine Haare Weht
und es mir bei dir sofort viel besser geht.

Geliebtes Meer
du scheinst die Sorgen fort zu tragen
man muss dir überhaupt nichts sagen
die Wellen nehmen alles mit
auf einem starken Wellenritt
danach geht es der Seele gut
und man hat gleich neuen Mut
nach einem Tag bei dir
da scheint die Welt verändert
und auch wenn alles besser scheint
sich manches dann zusammenreimt
so weiß ich tief in mir
so geht’s mir nur bei dir!
Und dafür dank ich dir!

meer2

meer8

meer13

meer12

meer

meer4

meer7

meer1

meer14

meer10

meer3

meer6

meer9

meer11

Wenn aus einem alten Bauernhaus eine Wohlfühloase wird

*Werbung

Schon seit vielen Wochen freuten wir uns auf Ende Oktober. Auf unseren letzten Urlaub zu Zweit, auf das Meer, Ruhe und auf das wunderschöne Hoftel Föhr. Immer wieder schaute ich mir die Wochen vorher Fotos des Hoftels im Internet an und konnte es kaum erwarten endlich dort zu sein. Dank der Großzügigkeit von AnneClaire und Sjirk und Dank der lieben Sandra, die all das in die Wege leitete, durften wir also ein paar entspannte Tage im Hoftel verbringen. Ein RIESEN Danke also erstmal an euch!

So fuhren wir Donnerstags FRÜH los, denn nach Dagebüll, wo unsre Fähre ablegte, ist es von uns schon ein gutes Stück.
Dank Stau und Umleitung kamen wir Gott sei Dank noch rechtzeitig aber ziemlich gestresst pünktlich zur Fährabfahrt an und dann ging der Urlaub so richtig los.
Entspannen und sich freuen.
Und die Freude wurde noch größer, als wir nach kurzer Autofahrt  im Hoftel Föhr ankamen und super herzlich von Sjirk begrüßt wurden.
Er zeigte uns das Hoftel, gab uns ein paar Tipps, was man wo und wie machen kann und wir fühlten uns sofort willkommen und wohl.

8

6

7

AnneClaire und Sjirk kommen eigentlich aus Holland und sind durch berufliche Veränderungen irgendwann in Hamburg und dann auf Föhr gelandet.
2012 haben sie dann einen alten Bauernhof gekauft und das Hoftel daraus gezaubert. Es wurde viel geplant, überlegt, gewerkelt und sie sind noch lange nicht fertig.
In ihren Köpfen gibt es noch viele Ideen und ich bin gespannt, wie sich das Hoftel in den nächsten Jahren verändern wird.
Schön ist es auf jeden Fall jetzt schon. AnneClaire hat total das Händchen für hübsche Einrichtung und hat sich ein tolles (Farb-) Konzept ausgedacht.
Darauf stehe ich ja total. In der Küche zB. ist alles grün – die Geschirrhandtücher, die Tassen, Teller, Lappen usw…
Und auch in den Zimmern gibt es immer eine Farbe die hervorsticht. Ganz einfach, aber wunderschön.

2

1

10

11

Das Hoftel ist ein familienfreundliches Hotel – und das ist nicht einfach nur so daher gesagt. Nein – es ist wirklich so.
Wer also keine Kinder mag, der sollte vielleicht lieber woanders hin. Denn beim Frühstück ging es laut her. Während wir Erwachsenen gemütlich an der langen Tafel saßen und uns unterhielten, wurden neben uns die Stühle verschoben, Höhlen und Tunnel gebaut und dass das nicht leise geht ist ja wohl klar.
Außerdem gibt es für die Kinder viele tolle Spiele, eine Malecke, eine große Wiese, einen Sandkasten und einen langen Flur durch den viel gerannt wurde.
Und auch, wenn wir noch keine Kinder haben, hat uns das überhaupt nicht gestört, ganz im Gegenteil. Wir finden es richtig gut, dass die Kinder einfach laut sein durften ohne dass sich gleich jemand beschwert hat.

18

15

16

12

An zwei Tagen saß ich schon früh morgens um sieben in eine Decke gekuschelt und mit einem Kaffee in der Hand in der Tenne, hörte ein bisschen Musik und genoss die Ruhe und freute mich auf das leckere Frühstück, das AnneClaire, Sjirk und eine Angestellte schon so früh am vorbereiten waren. Jeden Morgen gab es super leckere Brötchen, verschiedene Aufstriche, gekochte Eier und leckerste Tees. Und wenn dann auch noch andre nette Gäste da sind, dann sitzt man gerne einfach 1-2 Stündchen an der großen Tafel und quatscht. Und das fanden wir besonders toll. Ein großer Tisch an den sich alle setzen. Wie Zuhause, ganz ungezwungen und gemütlich und dann kommt man ganz automatisch ins Gespräch und lernt liebe Menschen kennen. Wer seine Ruhe haben will, der setzt sich einfach ein paar Plätze weiter oder frühstückt ganz für sich, gemütlich in der großen Küche.
Und von der habe ich garkeine Fotos, fällt mir gerade auf, dabei haben wir dort auch gerne unsere Abende verbracht. Denn Abends haben Mister R. und ich immer gemütlich zusammen gekocht. Die Küche ist schön geräumig und bietet genug Stauraum für die Lebensmittel, die die Gäste für sich mitbringen. Jeder hat ein Fach im Kühlschrank und in einem großen Schrank und dann kann einfach jeder wann und wie er mag in der Küche werkeln und kochen. Wer natürlich nicht gerne kocht der muss auf Föhr aber nicht hungern, denn es gibt unglaublich viele Restaurants und tolle Orte an denen man essen gehen kann.

19

13

14

3

5

Und was auch noch ganz toll am Hoftel ist. Es gibt keine Fernseher auf den Zimmern und auch das Wlan funktioniert in den Zimmern kaum. Wer aber natürlich dringend Internet braucht, der setzt sich einfach gemütlich in die Tenne. Und auch, wenn ich gerne im Internet bin und auch gerne mal Serien anschaue – wir haben es total genossen, dass es diesen Luxus dort nicht gab. Denn dieser Luxus hält uns doch so oft davon ab, wirklich Gemeinschaft zu haben, miteinander zu reden, Spiele zu spielen oder mal ein Buch zu lesen ohne dabei ständig auf Handy zu schauen. Mister R. und ich haben es kein bisschen vermisst, sondern es total genossen einfach Ruhe zu haben. Wir waren lange spazieren, haben viel geredet und einfach die Zweisamkeit genossen. Davon erzähl ich euch die Tage mehr bzw. zeige euch einfach ein paar Fotos von der tollen Landschaft, dem Meer und uns.

Jetzt sage ich nochmal DANKE. Danke AnneClaire und Sjirk für den wunderbaren Aufenthalt in eurem schönen Hoftel, danke, dass wir die Tage bei euch einfach genießen durften! Wir wünschen euch alles alles Liebe und viel Freude weiterhin.

1000 Küsschen von der immer dicker werdenden Dani

PS.: Ich bewundere die beiden übrigens sehr, dass sie diesen Schritt gewagt haben. Denn einfach ist sowas nicht. Man muss sich vorher soviel überlegen und auch wirklich Freude dabei haben. Und das haben sie. Und trotz der vielen Arbeit die so ein Hoftel mit sich bringt, nahmen die beiden sich immer wieder Zeit um mit uns zu quatschen. Sjirk erzählte uns viel von seinem frühere Beruf, den Plänen für die Zukunft und AnneClaire erzählte mir, dass sie schon immer gerne Dinge umgebaut und verändert haben.  Ob das Hoftel ihre Endstation ist, dass konnten die beiden nicht sagen – wer weiß, was alles noch so passiert. Aber jetzt sind sie dort erstmal mit Herz und Seele dabei.

PPS.:Schaut doch mal bei der lieben Frollein Pfau vorbei, sie war auch vor kurzem im Hoftel und erzählt noch ein bisschen mehr, wieso es für Familien ganz toll dort ist und sie hat auch noch viel mehr tolle Fotos vom Hoftel gemacht. =)

 

Vorfreude ist die schönste Freude – Urlaub auf Föhr

00109889_Hoftel%20FoehrBevor hier in wenigen Wochen ein kleiner neuer Erdenbürger in unserer Mitte sein wird, wollen der Liebste und ich noch einmal ein paar Tage tief durchatmen und die Zeit zu Zweit genießen.
Da kam uns die Einladung von der liebsten Sandra und dem Hoftel Föhr doch sehr gelegen. Denn wir dürfen Ende Oktober 4 Nächte im schönen Hoftel verbringen und wir sind schon wahnsinig gespannt.
Wir freuen uns auf eine tolle Unterkunft, das Meer, den Wind, den Strand, die Möwen und alles was es noch so gibt.

01008592_MaxiBar

02008561_Wohnkueche

Das Hoftel Föhr gibt es seit letztem Jahr. Aus einem ehemaligen Bauernhof zauberten AnneClaire und Sjirk eine wunderschöne Unterkunft mitten auf der Nordseeinsel.
Willkommen ist dort jeder, ganz egal ob groß oder klein, jung oder alt. Über werdende und junge Familien freut man sich aber ganz besonders.
Vorallem im November sind Schwangere herzlich willkommen, denn vom 12. bis 15. November, bietet das Hoftel eine Nordsee – Auszeit für Schwangere an.
Ein Wochenende zum Entspannen. Zeit um sich auf all die Veränderungen einzustellen, Zeit um mit anderen Schwangeren und einer erfahrenen Hebamme zu sprechen und um zu genießen. Falls du also Schwanger bist und im November noch nichts vorhast – melde dich an. Es lohnt sich bestimmt.

03008582_Tenne

04704618_Doppelzimmer

08100362_Massage

Zu gerne würde auch ich auf dieses Wochenende gehen, aber einen Monat vor dem errechneten Entbindungstermin ist mir das einfach etwas zu riskant und deshalb fahren wir nächste Woche hin, relaxen, lesen, spazieren und genießen! Hach, wie ich mich freue.

Wer von euch war schonmal auf Föhr? Was sollten wir unbedingt anschaun? Wo sollten wir essen gehen? Ich freue mich über eure Tipps und werde euch danach natürlich berichten.

1000 Küsschen,
eure Dani

Alle Bilder wurden mir vom Hoftel Föhr zur Verfügung gestellt – Dankeschön dafür!

Wandern, Weinberge und viel Liebe

Ende Juli war ich als Mitarbeiterin einer Freizeit in Österreich. Und an einem Tag war Wandern angesagt. Ich freute mich auf eine Tour durch die Berge, das viele Grün und eine gute Gemeinschaft. Aber nach einigen hundert Metern konnte ich einfach nicht mehr. Ich war fix und fertig und ging nicht weiter. Ich hab mich total geärgert, weil ich so gerne weiter gelaufen wäre – aber es ging einfach nichts mehr.

Trotzdem beschlossen Mister R. und ich, in unserem Kurzurlaub wandern zu gehen. Eine gemütliche 10km Runde durch den Kaiserstuhl. Und ob ihr es glaubt oder nicht – diese 10km waren total easy. Ich glaube in Österreich waren wir einfach zu weit oben – die Luft ist anders, die Sonne knallt und das machte mir zu schaffen.
Umso mehr freute ich mich über richtig tolles Wanderwetter und über die wunderschöne Route die der Liebste ausgesucht hatte.
Wir wanderten durch kleine Dörfer, Weinberge, den Wald und zwischendurch auch mal auf falschen Wegen – aber am Ende sind wir am Ziel angekommen und das ist ja die Hauptsache.

Es war total schön die Landschaft zu genießen, keine Eile zu haben, einfach zu zweit von einem Weinberg zum anderen zu wandern, zu reden, zu lachen und es wirklich zu genießen Zeit füreinander zu haben. Dieser Tag hat uns echt total gut getan und ich kann es nur jedem empfehlen einfach mal den Rucksack zu packen und los zu marschieren! Man kann einfach mal abschalten, sich auf das konzentrieren, was wirklich wichtig ist und tut seinem Körper auch noch was Gutes.

1

4

10

2

3

5

6

7

Weinberge, Kaiserstuhl

9

Ich könnte euch noch soviel mehr Bilder zeigen, aber ich denke diese reichen um euch zu zweigen, wie schön es im Kaiserstuhl ist, wie schön Deutschland ist und dass es nicht immer eine ewig lange Reise an´s Ende der Welt sein muss, um zu entspannen und zu genießen!
1000 Küsschen,
eure Dani

Kurzurlaub im schönen Deutschland

Letztes Jahr um diese Zeit, lernte ich auf dem wundervollen Bloggen mit Herz Wochenende die zauberhafte Neni kennen. Sie ist eine ganz wunderbare junge Frau und wir haben uns sofort gut verstanden.
Ein paar Wochen nach dem tollen Wochenende auf Borkum, bekam ich eine Mail von ihr mit der Frage, ob wir Lust auf einen Hotelgutschein von Reisehummel hätten. 2 Nächte für 2 Personen.
Ich war etwas verwundert – verstand aber schnell wieso sie sie selbst nicht einlösen konnte.
Denn die liebe Neni wohnt leider nicht im Süden und um den Hotelgutschein im Sporthotel Kenzingen einzulösen, hätte sie sich auf einen langen Weg hierher machen müssen und da sie wusste, dass sie in den nächsten Monaten nicht dazu kommen wird, durften Mister R. und ich diesen Sommer 2 Nächte dort verbringen und die Umgebung genießen.

3

1

Bevor wir Dienstagabend eincheckten, haben wir uns Freiburg angeschaut. Eine wunderschöne Stadt.
Viele tolle kleine Gassen, hübsche Läden, überall Studenten, tausend Fahrräder, schöne alte Häuser und so ziemlich alles, was eine tolle Stadt ausmacht.
Wir sind den ganzen Tag einfach nur durch de Stadt geschlendert, haben ein Kaffee getrunken, Kuchen gegessen, schöne Produkte bestaunt und es einfach genossen keine Eile zu haben, nirgends hin zu müssen, sondern einfach nur zu zweit zu sein.

9

7

2

5

8

6

4

Abends waren wir dann noch in der mm! – leckerbar essen. Super natural Fastfood gibt es dort und es war wirklich lecker. Das Konzept dort hat uns super gefallen und wir wurden sehr lieb bedient – falls ihr also mal in Freiburg seid, dann huscht da mal rein.
Nach dem leckeren Essen sind wir dann nach Kenzingen gefahren.
Das Sporthotel Kenzingen liegt mitten im Industriegebiet Kenzingens – das hat uns aber gar nicht gestört – denn man muss nicht weit fahren um eine wunderschöne Landschaft zu bestaunen.
Auch der Europapark ist nicht weit weg und generell bietet die Umgebung dort viele tolle Ausflugsziele.
Im Europapark waren wir nicht, wir haben dafür die Natur sehr genossen – davon aber die Tage mehr.

Ich wünsche euch einen tollen und gesegneten Sonntag!
1000 Küsschen,
eure Dani