DIY ~ Adventskranz aus Kupfer und Holz und ein paar Gedanken zum Advent

Da der erste Advent ja erst morgen ist und ihr somit noch ein bisschen Zeit habt in den Baumarkt zu fahren, zeige ich euch heute noch unseren diesjährigen Adventskranz, der kein Kranz ist, aber 4 Kerzen beherbergen kann. Eigentlich ist es ein Kerzenständer der jetzt vielleicht auch das ganze Jahr über hier stehen wird. Die Idee habe ich auf Pinterest gesehen und zack, war der Kerzenständer auch schon gemacht.

Continue reading →

Rezepte ~ leckerste Erdbeer-Rhabarber Crostatas

Der Sommer ist da. Ja, ich weiß, schon etwas länger, aber ich bin irgendwie erst vor ein paar Tagen so richtig im Sommer angekommen. Erdbeermarmelade habe ich zwar schon gekocht, aber am See war ich bis vor 8 Tagen noch nicht.
Und mit dem Sommer kommt nicht nur Sonne, Sommerregen, ein bisschen Bräune und schlaflose Nächte weil es zu heiß ist, sondern auch leckeres Essen. Sommerliche Salate, Gegrilltes, Wassermelone, Erdbeeren, … und unglaublich leckere Rhabarber-Erdbeer-Crostatas.

Die sind wirklich so so lecker und ich habe sie in den letzten Wochen schon ein paar Mal gemacht und bevor die Erdbeerzeit bald vorbei ist, teile ich noch eben fix das Rezept mit euch.

Erdbeer-Rhabarber Crostatas

Zutaten
für ca. 8 Crostatas

Für den Teig
190 g Mehl
60 g Puderzucker
1 Prise Salz
150 g kalte Butter
1 Ei

Für die Füllung
150 g Zucker
30 g Mehl
350 g frische Erdbeeren
175 g Rhabarber

Zubereitung
Für den Teig alle Zutaten in einer Schüssel kräftig durchkneten, in ein verschließbares Behältnis geben und für 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

Für die Füllung den Rhabarber und die Erdbeeren waschen und in kleine Stücke schneiden.
Danach in einem Topf mit dem Zucker und dem Mehl vorsichtig erhitzen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Dabei immer gut rühren, damit nichts anbrennt.

Den Ofen auf 200 Grad vorheizen.
Aus dem Teig macht ihr nun ca. 8-10 Teile und rollt daraus Kreise aus  – je nachdem, wie groß ihr die Crostatas haben wollt.
Gebt in die Teigmitte 2-3 Esslöffel der füllung und schlagt die Ränder um, drückt sie ein wenig zusammen, damit sie nicht auseinanderfallen.
Achtet nicht auf Perfektion – je unterschiedlicher die Crostatas aussehen, desto schöner ist das Ergebnis.

Legt die Crostatas auf ein Backblech und lasst sie dann 15-20 Minuten im Ofen, bis der Teig goldbraun ist.
Nach dem Abkühlen, könnt ihr noch etwas Puderzucker drüberstreuen.

Guten Appetit

Kürbissuppe aus dem Ofen

Der Herbst zeigt sich die letzten Tage ja wirklich von seiner schönsten Seite.
Blauer Himmel, Sonne pur und goldene Blätter. Bestes Wetter also um spazieren zu gehen, Blätter zu sammeln, im Laub zu wühlen oder um… krank zu sein.
Das war hier nämlich gestern der Fall. Der Mann lag den ganzen Tag im Bett und auch der Kleine hatte eine Rotznase und ist mir einfach so auf der Couch eingeschlafen. Wie gut, dass es beiden heute wieder besser geht und wir somit einige Stündchen auf dem Spielplatz verbringen konnten.
Jetzt sind wir wieder Daheim und trotz herrlichstem Wetter bin ich ganz schön durchgefroren und so eine heiße Suppe wäre jetzt genau das Richtige.

Kürbis in Kombination mit Kokos mag ich irgendwie, deshalb ist in der Suppe heute auch wieder beides drin. Wer keine Kokosmilch mag, der kann sie natürlich einfach weglassen.

Kürbissuppe aus dem Ofen

Zutaten

Ein Hokkaidokürbis
6 mittelgroße Kartoffeln
1 Zwiebel

Olivenöl
Salz
Pfeffer
Muskatnuss
1 Liter Gemüsebrühe
1 Dose Kokosmilch

Den Kürbis und die geschälten Kartoffeln, sowie die Zwiebel in Würfel schneiden, mit Olivenöl und etwas Salz vermengen und für ca. 25 Minuten bei 200 Grad im Ofen weich garen.
Die Masse in einen Topf geben und mit der Gemüsebrühe und der Kokosmilch vermengen und pürieren.
Nach Belieben mit Salz, Pfeffer, Muskat … würzen und nochmal aufkochen.
Man kann natürlich auch weniger Brühe nehmen – je nachdem, wie flüssig man die Suppe haben möchte.

Was für Suppen kocht ihr gerne? Ich liebe ja Suppen und brauche mal wieder neue Inspiration.
Wer Kokosmilch nicht mag, aber Kürbis, der findet hier auch noch ein Kürbissuppenrezept und hier ganz viele andere Suppenrezepte.

Herbstlicher Brotaufstrich mit Kürbis

Der Wind weht,
die Blätter fallen,
die Sonne taucht alles in goldenes Licht !
Ich stehe nur da,
lausche dem Rauschen,
der Regen tropft sanft auf mein Gesicht.
Wie schön bist du,
wie zart, wie kostbar,
wie golden und wunderbar.
Du lieber Herbst tust der Seele gut – bleib doch für immer da

Der Herbst ist da und die Kürbissaison hat begonnen. Ich mag sie ja, Kürbisse.
Man kann soviel damit machen – Suppen, Ofenkrübis, Currys, gefüllter Kürbis, Kuchen, Quiches, Aufstriche und noch vieles mehr.
Dieses Jahr habe ich einen Aufstrich gemacht – er geht super einfach und ist mega lecker.

Herbstlicher Brotaufstrich mit Kürbis

Zutaten
500g Kürbis
1 Zwiebel
10g Ingwer
2 El Agavendicksaft
4-5 El Kokosmilch

Öl
Salz
Pfeffer
Paprikapulver
Chili

Den Kürbis und die Zwiebel in Würfel schneiden und mit Öl, Salz, Pfeffer, Paprikapulver und etwas Chili vermengen und auf ein Backblech geben. Bei 230 Grad ca. 15 Minuten im Ofen garen.
Danach das „Ofengemüse“ mit allen weiteren Zutaten in einen Mixer geben und nach Belieben würzen.

ZACK – das war es auch schon. So schnell geht das.
Ich habe einen Hokkaidokürbis verwendet – aber der Aufstrich schmeckt sicher auch mit anderen Sorten gut.

Was ist euer liebstes Kürbisrezept?

Interior ~ wunderschönes für den Esstisch

Auf meiner Bucketlist für mein 29. Lebensjahr, das übrigens am Donnerstag endet, stand „einen Töpfer-Workshop“ besuchen – tja doof gelaufen, denn das habe ich noch nicht gemacht. Aber irgendwann werde ich es auf jeden Fall mal machen und wer weiß, vielleicht schaffe ich es sogar nach München zur lieben Annika Schüler, die bietet nämlich Drehkurse an.

Annika bietet aber nicht nur Drehkurse an, sondern kreiert in ihrem Atelier wunderschöne Keramik-Kollektionen und auf Wunsch auch wunderschöne Einzelstücke für Hochzeiten, Geburtstage oder andere Anlässe.


Schon als Kind war Ton Annikas Lieblingsmaterial, wenn es darum ging, handwerklich kreativ zu werden. Sie besuchte die Berufsfachschule für Keramik in Landshut, ging zwei Jahre zur Meisterschule und studierte dann noch in Aachen an der Akademie für Handwerksgestaltung und Design.
Ihr Traum, mit ihrem Können und ihrer Kreativität Geld zu verdienen und sich selbstständig zu machen war da.
Einfach ist das Ganze aber nicht, man muss besondere Dinge schaffen, die Werke müssen rausstechen von dem was es an jeder Ecke zu kaufen gibt und man muss einen Ort finden, an dem man sich wohl fühlt und an dem dieses Kunsthandwerk geschätzt wird.

Also zog Annika von Aachen nach München und das hat sich auf jeden Fall gelohnt.
In freier Handarbeit schafft sie in ihrem Atelier Einzelstücke, die aus dem Alltäglichen das Besondere machen.
Die Seegras -Linie hat es mir besonders angetan. 
Das Geschirr wird auf der Drehscheibe hergestellt und in den durch die Finger entstandenen Rillen bleibt die laufende Craquelée Glasur stehen und es bilden sich je nach Dicke des Glasurauftrages Tropfen.

Aber auch die anderen Kollektionen von Annika sind total schön. 
Manche sind sehr farbenfroh, sommerlich und frisch, andere ein wenig verspielt oder ganz schlicht.
Und man sieht jedem Stück an, dass es mit viel Liebe, Geduld und Freude gemacht wurde.
Annikas Kunstwerke könnt ihr übrigens in folgenden Shops online erwerben, the shopazine und bei selekkt

Ich benutze unsere Seegras Schalen super gerne für Salat oder Pasta. Sie haben die perfekte Größe.
Vor kurzem gab es Nudeln mit Guacamole – wirklich super lecker, nur nicht sehr fotogen. Gut, dass ich demnächst einen Fotoworkshop von Syl besuche – da lerne ich ganz bestimmt, wie ich solche Speisen besser fotografieren kann.
Aber vorenthalten möchte ich euch das Rezept trotzdem nicht. 

Pasta mit Guacamole

Zutaten

500g Pasta
2 reife Avocados
10 Cocktailtomaten
2 Zehe Knoblauch
Saft einer Limette
200g Käse
Salz
Pfeffer

Zubereitung
Die Pasta in Salzwasser kochen.

Währenddessen die Avocado mit allen anderen Zutaten, bis auf die Tomaten, mixen. 
Abschmecken und unter die fertig gekochte Pasta geben. Die Tomaten untermischen und genießen.
Super einfach, super lecker.