Allgemein

2 Jahre voller Glück ~ Ein Liebesbrief zum zweiten Geburtstag

12. Dezember 2017

Mein liebster Goldjunge,

nun ist es also soweit. Du bist zwei.
Ich kann es noch garnicht richtig glauben. Die letzten zwei Jahre gingen so unglaublich schnell vorbei.
Aus einem kleinen Baby wurde ein großer Junge.
Vor zwei Jahren lagst du auf einmal in meinen Armen, trankst an meiner Brust und wolltest ganz viel Nähe, Liebe, Wärme.
Jetzt kannst du rennen, sprechen, klettern und mich feste in den Arm nehmen.
Du bist unser Sonnenschein, unser Schatz, unser kleiner Rabauke und ein ganz schlaues Kerlchen.
Du hast unser Leben auf den Kopf gestellt und dafür danke ich dir.

In den letzten zwei Jahren ist soviel passiert.
Du hast reden gelernt. Auto war eines deiner ersten Wörter und jetzt, jetzt sagst du nicht mal mehr „einfach nur“ Auto, sondern sagst auch noch die Automarke dazu.
Du sagst zu Bauchnabel auch nicht mehr „Makacka“ und zu Motorrad nur noch selten „Budda“ – du sagst die Wörter richtig und ich verstehe fast alles was du mir erzählst.
Du kannst ausdrücken was du magst, was du essen willst, ob dir etwas schmeckt oder nicht. Du kannst mir sagen, wo dir etwas weh tut wenn du dich verletzt hast und du kannst sagen, wenn du auf den Arm genommen werden möchtest.
Du erzählst mir jeden Abend vor dem Schlafengehen noch eine kleine Geschichte, manchmal singst du mir auch etwas vor.
Du willst dich dann meistens in meinen Arm kuscheln, nimmst meine Haare in deine Hände und schläfst irgendwann ein. Manchmal legst du deine Hand auch ganz feste um meinen Hals, drückst dich an mich und sagst „Schmuzespatzi“
Denn das bist du – mein Schmuzespatzi, mein Knutschbär – du liebst es zu kuscheln, meistens zwar nur kurz, dafür aber sehr häufig am Tag.

Du liegst nicht nurnoch rum oder krabbelst, nein du flitzt hier durch die Wohnung und wenn wir draußen sind, dann rennst du durch die Stadt, stellst dich an die Türen der Geschäfte, guckst rein und winkst und grinst jeden an, der an dir vorübergeht. Versuchst die Tauben zu fangen und wenn wir am Bäcker vorbeikommen sagst du, dass du eine Brezel möchtest.
Du weißt schon ganz genau, was dich an welcher Ecke erwartet, hältst Ausschau nach den goldenen Winkekatzen, willst immer, dass wir zu unserem „Inder“ ins Geschäft gehen, nur weil du ihm Hallo sagen willst und dass wir im dm fast immer Windeln kaufen, dass weißt du auch.

Nachdem du 1,5 Jahre nur an meiner Brust eingeschlafen bist und auch sonst gerne an der Brust getrunken hast, isst du mittlerweile fast alles. Der beste Esser bist du zwar nicht, aber du magst Nudeln, Eier, Wurst und ganz besonders gerne isst du Pelmeni mit Schmand.
Das mit der Brust und dem Abstillen war übrigens wirklich keine so einfache Sache, denn du wolltest einfach nichts anderes. Und als ich dich dann fast abgestillt hatte, wurdest du krank und das ganz Hin und Her ging wieder von vorne los. Und dann, dann kam der Tag an dem du das letzte Mal gestillt wurdest – wir haben uns ganz bewusst Zeit dafür genommen, ich habe dich gefragt ob du zu mir auf den Arm willst und als hättest du es gespürt hast du sofort „Mama Brust“ gesagt – und dann saßen wir da, auf dem Sofa und mein eines Auge hat gelacht, mein anderes geweint. Das Stillen war schön, dich so nah zu haben, dir das geben zu können was du brauchst – aber es war auch schwer, kräftezehrend und manchmal habe ich einfach nur geweint, weil es mich so genervt hat, dass du dich durch nichts anderes hast beruhigen lassen.

Ach mein Schatz, du glaubst garnicht, wieviel schöner du die letzten zwei Jahre gemacht hast.
Klar, manchmal, da regst du mich richtig auf, manchmal habe ich keine Geduld mehr und bin fix und fertig weil du zum 10. Mal den Löffel auf den Boden schmeißt, das Essen ausspuckst, die komplette Spielzeugkiste auskippst oder die Schublade mit dem Geschirr aufmachst und alles rausholst – aber dann, dann kommst du zu mir wenn ich Tränen in den Augen habe und sagst „Mama weinen, Mama Arm“ und drückst mich feste – du spürst immer, wenn es mir nicht gut geht.
Oder du kommst aus deinem Zimmer gerannt nur um mich kurz zu drücken oder um mich zum Lachen zu bringen.
Und das kannst du wirklich gut – denn du bist einfach fast immer glücklich, lachst und singst und manchmal, da machst du auch Party auf dem Wohnzimmertisch.
Du strahlst immer noch jeden an der dir begegnet und verteilst soviel Liebe und Freude in dieser Welt – wahnsinn.
Das DU unser Sohn bist, das ist einfach unfassbar schön!
Du bist ein Wunder, ein ganz großes, tolles Wunder – und wir lieben dich von ganzem Herzen !!!

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.